Skip to content

Darknesstour, ab 5.Tag: Nuorgam

Am nächsten Morgen zeigt das Thermometer in Kilopää  nur noch -8 Grad.





Noch ein gutes Frühstück, dann bringt uns der Goldline-Bus nach Ivalo, wo wir in den Minibus von Jbus Oy umsteigen und nach Nuorgam, dem nördlichsten Ort der EU, fahren.



Vorbei an "unserem" Endcamping" von 2015 in Kakslautanen erleben wir die E75 in Gegenrichtung von damals. Unser Respekt (vor uns) wächst bei jeder Steigung.







 Ein großzügiges Wartehäuschen, 


aber es geht auch schlicht! 



Die Busse übernehmen hier auch Paketdienste und wir freuen uns a), dass wir noch einen Platz hinter den Paketen finden und b) uns beim Anfahren kein solches auf den Kopf fällt. Ob diese Situation vor dem deutschen Sicherheitsauge Bestand hätte? In Inari wird ausgeladen.







xxxxx



Im hinteren Teil sieht es nach dem Verlassen aller anderen Passagiere paketmäßig nicht besser aus 



Vor uns liegt unsere Traumstrecke nach Utsjoki. Aber leider ist es bald ausgeträumt, denn es geht auf 14:30 zu, d.h. man sieht die weite Landschaft nur noch schemenhaft und dann sehr schnell gar nicht mehr. DIe Helligkeitsdauer nimmt nach Norden spürbar ab, während nur knapp 300 km!




Begeistern tut uns die moderne Türschließanlage (von Mercedes(!))




Vor dem Lomakeskus (Ferienzentrum) werden wir am Bus freundlich von Marja begrüßt. Das ist sehr beruhigend, die Anlage liegt einsam außerhalb des Dorfes und es ist stockfinster (15:30). Wir haben die "darkness" gewollt und erreicht.Sie erklärt uns, dass es 800m weiter an der Straße entlang einen K-Market mit Ravintola und Kahvila gibt. Guter Plan: Kaffeetrinken und einkaufen, verbunden mit Bewegung. Hier ist es warm, plus 3 Gad! und der Schnee, der hier allerdings nicht annähernd so hoch war wie in Kilopää, weitgehend geschmolzen. Der Radweg (!) ist gestreut, mit Split o.ä., Salz gibt es hier nicht und so können wir trotz teilweise vereistem Weg gut laufen.


Fürstliches Abendbrot in unserer FW und geruhsamer Tagesausklang










6.Tag


Tauwetter im hohen Norden um diese Jahreszeit - auch hier hört man Klagen über de Änderungen des Klimas, auch hier waren die vergangenen Monate viel zu warm und trocken. 


Zunächst erkunden wir das weitläufige Gelände und gehen zum Tenofluss (Warnung der Besitzer: nicht auf. den Teno gehen!) hinunter 






Auf Empfehlung unserer sehr freundlichen Wirtsleute wandern wir eine kleine Straße in die Fjelle hinein - wir wurden mit "gilets jaunes", Stirnlampen und Stöcken ausgerüstet. Es erhöht unser Sicherheitsgefühl sehr, denn es ist ziemlich schummrig. Etwas heller ist es nur ca. 3 Stunden, von ungefähr 10:30 bis 13:30 dann sind auch die Straßenlampen ausgeschaltet.   





In Halbhöhenlage wieder Kruscht ohne Ende im Garten! 






Hier sieht man, wir der Schnee auf den baumlosen Fjellen weggeweht wird und sich nur hinter Grasbüscheln oder Steinen hält. 










Das Zentrum von Nuogam!




7. Tag


Heute wieder ein Höhepunkt: Es steht eine Husky-Schlittenfaht an! Wir werden mit Auto über die norwegische Grenze gebracht. In der Nähe von Tama Bru befindet sich die Huskyfarm. Lautes Gebell begrüßt uns. Alle Hunde sind an langen Leinen an ihre Box gebunden. Etwa 30 Tiere. Wir lehnen freundlich das Angebot ab, alleine einen Schlitten zu steuern. Eine Entscheidung, die wir nicht bereuen! So lässt sich Walter von einer netten Dame chauffieren, die, von den Lofoten kommend, 4 Monate im Winter  als Huskyguide arbeitet. Ursula wird von einem entsprechend jungen Mann gelenkt.














Nach 1 1/2 Stunden Abenteuer pur (10 kmh (gefühlt schneller), Kurven, Bodenwellen, teils vereistem Untergrund - und minus 7 Grad etc.) tut das Feuer mit heißem Kaffee sehr gut. Achterbahn brauchen wir nicht mehr, wir nehmen Huskys, wenn wir Nervenkitzel suchen.





Als hätten wir nicht schon genug Ueberraschungen gehabt, meldet sich Reimo, unser Wirt um 22:45 "Polar Lights". D.h. Jacke und Hose ueber den Schlafanzug gestreift, Handschuhe, Muetze (fuer mehr Waerme ist trotz minus 12 Grad keine Zeit). Mit dem Stativle von Tom W. versucht Ursula es zwei/drei Mal, vergeblich - es sind nur graue Streifen. Dann sind ihre Haende so gefroren, dass uns nur Hoffen auf schoene Bilder von Reimo bleiben, der schon mit Stativ und voreingestellter Kamera naht. Tatsaechlich erscheinen die Polarlichter mit blossem Auge betrachtet ehe zartgruen bis graeulich und bekommen ihre intensive Faerbung erst bei richtiger Kameraeinstellug, die wir natuerlich nicht so drauf haben. In Nuorgam ist die Intensitaet der Nordlichter z.Z. gering, aber wir haben sie gesehen. Die Fotos bekamen wir auf einem Stick am naechsten Tag (das nennt man Service!!!).







Am naechsten Tag schlafen wir nach den naechtlichen Exkapaden naturgemaess laenger als geplant. Das darf man hier nicht, denn man hat nur ca. drei Stunden daemmriges Tageslicht. Wir wander nochmal auf die Fjelle. Der eisige Wind laesst uns schnell wieder umdrehen und wir laufen nochmal den Ort ab: rechts und links der Strasse ab und zu Haeuser, so dass die Ortsdurchfahrten immer sehr lang erscheinen. 










Am Ortsbeginn dann dieses Schild! Nicht etwa "Nuorgam", sondern die Anzeige, dass sich auf der anderen Strassenseite ein Fahrradweg befindet, der zwei Km bei unserem Ferienzentrum wieder aufhoert. Gestreut!!






Ursula mit Winterrollator. Er wird als Roller tretend benutzt oder eben einfach als Gehhilfe bei Schnee und Glatteis. 





xxx 







Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Jessica am :

SOOOO beautiful!!! Thank you for sharing!

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen